Star trek vi: das unentdeckte land

Star Trek Vi: Das Unentdeckte Land Inhaltsverzeichnis

Nach der Explosion des Mondes Praxis sind die Klingonen zu Friedensverhandlungen mit der Föderation gezwungen. Die Enterprise soll den klingonischen Kanzler Gorkon sicher auf die Erde begleiten. Doch die Sache geht schief und Captain Kirk und Dr. Star Trek VI: Das unentdeckte Land. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Zur Navigation springen Zur Suche springen. Filmdaten. Deutscher. Sternzeit ,6. Computerlogbuch der USS Excelsior Captain Hikaru Sulu: Nach drei Jahren, die ich nun Kommandant dieses Schiffes bin, habe ich meinen​. Durch eine vernichtende Explosion auf dem klingonischen Mond Praxis, stehen sie mit dem Rücken zur. alfahanne.se: Finden Sie Star Trek 6 - Das unentdeckte Land in unserem vielfältigen DVD- & Blu-ray-Angebot. Star Trek VI - Das unentdeckte Land [dt./​OV] · 3.

star trek vi: das unentdeckte land

Durch eine vernichtende Explosion auf dem klingonischen Mond Praxis, stehen sie mit dem Rücken zur. Nach der Explosion des Mondes Praxis sind die Klingonen zu Friedensverhandlungen mit der Föderation gezwungen. Die Enterprise soll den klingonischen Kanzler Gorkon sicher auf die Erde begleiten. Doch die Sache geht schief und Captain Kirk und Dr. Star Trek 6, Das unentdeckte Land | Dillard, J. M., Dillard, J.M. | ISBN: Beginnen Sie mit dem Lesen von Star Trek VI: Das unentdeckte Land: Roman auf Ihrem. Star Trek 6, Das unentdeckte Land | Dillard, J. M., Dillard, J.M. | ISBN: Beginnen Sie mit dem Lesen von Star Trek VI: Das unentdeckte Land: Roman auf Ihrem. Star Trek VI - Das unentdeckte Land ist der letzte Teil mit der Originalcrew der Enterprise und führt sie in eine Verschwörung gegen Friedensbemühu. Star Trek VI - Das unentdeckte Land Schauspieler, Cast & Crew. Liste der Besetung: William Shatner, Leonard Nimoy, DeForest Kelley u.v.m. Star Trek VI: Das unentdeckte Land. FSK 12 Minuten | Start: | USA Die Klingonen suchen den Frieden mit der Föderation. Die Enterprise​.

Star Trek Vi: Das Unentdeckte Land Video

Star Trek VI: Das Unentdeckte Land - Trailer

The Borg travel back in time intent on preventing Earth's first contact with an alien species. Captain Picard and his crew pursue them to ensure that Zefram Cochrane makes his maiden flight reaching warp speed.

The Enterprise is diverted to the Romulan homeworld Romulus, supposedly because they want to negotiate a peace treaty. Captain Picard and his crew discover a serious threat to the Federation once Praetor Shinzon plans to attack Earth.

In the 23rd Century, Captain James T. Kirk and the crew of the U. Enterprise explore the galaxy and defend the United Federation of Planets.

Set almost years after Captain Kirk's five-year mission, a new generation of Starfleet officers set off in the U.

Enterprise-D on their own mission to go where no one has gone before. The crew of the USS Enterprise explores the furthest reaches of uncharted space, where they encounter a new ruthless enemy, who puts them, and everything the Federation stands for, to the test.

After an explosion on their moon, the Klingons have an estimated 50 years before their ozone layer is completely depleted, and they all die.

They have only one choice - to make peace with the Federation, which will mean an end to 70 years of conflict.

Captain James T. Kirk and crew are called upon to help in the negotiations because of their experience with the Klingons. Peace talks don't quite proceed, and Kirk and McCoy are convicted of assassinating the Klingon High Chancellor, and imprisoned on Rura Penthe, a snowy hard-labor prison camp.

Will they manage to escape? And will there ever be peace with the Klingons? The final Trek for the original crew of the Enterprise restores the talent behind the camera including Star Trek II's Nicholas Meyer as director and thus intelligence and high production values are back on screen after the stagnant Star Trek V.

The story is the series at it's best - a deft allegory of the fall of Soviet Communism with the old cast having to question their old assumptions about those 'Klingon bastards' who are now suing for peace with their Federation foes.

The ensuing political double crosses, assassinations and space battles are far meatier and more interesting than anything in the previous film and this is all counterbalanced by something approaching poignancy given that the movie represents a final fling for our quasi-geriatric heroes.

The direction and visual effects are top notch with Meyer getting the best out of the classic cast including a surprisingly descent turn from Shatner who rediscovers a bit of the old magic as a Kirk trying to reconcile his hatred of the enemy and his personal resentment against the practicalities of the peace initiative.

Its really his movie, though Spock and McCoy have some good moments and Christopher Plummer's General Chang provides prime cut villainy with just a glint in his eye literally just the one eye and a stroke of his Klingon moustache.

As a military man with an less than honourable agenda he's a far more convincing villain than any megalomaniac hell bent on world domination, partially because writers Meyer, Nimoy and Flinn understand that the real world grounding of the story invests it with a edge and a credibility that might otherwise be wanting.

There are a few false notes - The Enterprise rescue of Kirk and McCoy has always felt a bit too clean and easy for my liking and the purple Klingon blood is just inaccurate for continuity purposes but I'll put my hands up to pedantry on that one.

The major faux pas though is the final 'sign off' from the crew in which their signatures are 'written' across the screen. Its not the idea that's wrong its the fact we're looking at the actor's signatures and not those of the characters.

It feels like a bit of mis-step because it betrays a misunderstanding of the fact that it's the characters that made the series fly not an interest in William Shatner, Deforrest Kelly and so on.

From the moment I first saw it it never felt right to me but still, there you go. Gene Rodenberry just got to see this before he died and a good job too because I think he'd have been satisfied that his original crew had gone out on a something of a high note.

He'd also never see the 4 movies that followed with the Next Generation cast and for that alone he may have got out at just the right time.

Sign In. Keep track of everything you watch; tell your friends. Full Cast and Crew. Release Dates. Official Sites.

Company Credits. Technical Specs. Plot Summary. Plot Keywords. Parents Guide. External Sites. User Reviews.

User Ratings. External Reviews. Metacritic Reviews. Photo Gallery. Trailers and Videos. Crazy Credits. Alternate Versions.

Rate This. The Enterprise crew must help them escape to thwart a conspiracy aimed at sabotaging the last best hope for peace. Director: Nicholas Meyer.

Watch on Prime Video included with Prime. Added to Watchlist. From metacritic. Everything New on Hulu in June. Watched in Use the HTML below.

You must be a registered user to use the IMDb rating plugin. Which disembodied AI would you use as a personal assistant?

Nominated for 2 Oscars. Edit Cast Cast overview, first billed only: William Shatner Kirk Leonard Nimoy Spock DeForest Kelley McCoy James Doohan Scotty Walter Koenig Chekov Nichelle Nichols Mit Hilfe einer Gedankenverschmelzung Spocks mit Valeris kommt die Crew einer zwischen Menschen, Klingonen und Romulanern bestehenden Verschwörung auf die Spur, deren Ziel es ist, den Frieden zu boykottieren und den kriegerischen Status quo im Weltall aufrechtzuerhalten.

Mit Schützenhilfe der von Captain Sulu befehligten U. Kirk und seine Crew haben ihre Aufgabe erfolgreich erfüllt, und ihnen bleibt nur noch die Rückkehr zur Erde.

Dort soll die Mannschaft abgemustert werden. Kirk jedoch lässt die Enterprise noch zu einer letzten Reise aufbrechen.

Das Franchise enttäuschte kommerziell mit dem letzten Film Star Trek V: Am Rande des Universums , doch sollte zum bevorstehenden jährigen Jubiläum der Kultserie eine letzte Kinoproduktion mit der Originalbesatzung realisiert werden.

Selbst wollte er allerdings weder das Drehbuch schreiben noch die Mühen der Regie auf sich nehmen. In einem langen Gespräch zwischen Nimoy und dem interessierten Meyer formten sich die Grundlagen des späteren Films, etwa den metaphorischen Einbau der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl , Kirks Treffen mit dem klingonischen Kanzler, das Attentat auf denselbigen, Kirks Verurteilung bei einem Schauprozess und die Jagd nach den wahren Attentätern.

Das Studio akzeptierte die Storyidee, übergab den Auftrag für die Ausarbeitung allerdings zwei Autoren, die davon unabhängig bereits bei Paramount unter Vertrag für ein Drehbuch standen und auf einen passenden Film warteten.

Der nur als Regisseur vorgesehene Meyer wurde dennoch kontaktiert, als das Autorenduo in kreative Schwierigkeiten geriet: In nach Meyers Angaben tagelangen Besprechungen gab dieser den Autoren seine und Nimoys Storyideen weiter.

Letzterer war Meyer ein besonderes Anliegen, da er seit Monaten mit einer Krebserkrankung kämpfte. Zwar lobten sich Meyer und Nimoy später oft gegenseitig für die Beiträge des jeweils anderen, doch überschatteten Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden die ganze Produktion.

Der gesundheitlich schwer angeschlagene Schöpfer der Serie hatte seit dem ersten Star-Trek-Film , bei dem er als Produzent tätig war, keine Entscheidungsmacht mehr.

Er bemühte sich in seiner Beraterfunktion dennoch um Einfluss, bekämpfte etwa die Darstellung offener Rassismen bei einigen Föderationsoffizieren.

Davon unabhängig musste Mancuso kurz danach seinen Posten räumen. Ludwig , der auch zusammen mit Claudia Walter das Dialogbuch schrieb.

Für die Synchronisation der neuen Szenen war Harald Wolff verantwortlich. In der Realität kommt die im Jahr geschehene atomare Katastrophe im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl dem sehr nahe, obwohl dieses Ereignis kaum solche politischen Wellen geschlagen hat wie die Detonation des Mondes im Film.

Die Anspielungen auf die Gegenwart werden, um nicht penetrant zu wirken, mit einem Augenzwinkern präsentiert, und fünf Star-Trek -Filme bilden einen reichlichen Fundus für ironische Zitate.

Selbst der verbohrte Capt. Kirk läutert sich unter dem Druck der Verhältnisse zum Friedensapostel.

Filme von Nicholas Meyer. Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Deutscher Titel. Vereinigte Staaten.

star trek vi: das unentdeckte land

Star Trek Vi: Das Unentdeckte Land Veröffentlichungen

Letzterer war Meyer ein besonderes Anliegen, more info er seit Monaten mit einer Krebserkrankung kämpfte. Gerade als man darüber berät, was dies verursachen könnte, wird die Kronos Eins beschossen und von einem Torpedo getroffen. Bekannt für. Star Trek - Der Film. Mark Lenard. Die Rolle der Lieutenant Valeris sollte ursprünglich durch Saavik verkörpert werden, da aber Kirstie Alley nicht verfügbar und Regisseur Nicholas Meyer mit Robin Curtis ' Darstellung nicht zufrieden war, wurde beschlossen, die Rolle der Saavik nicht ein weiteres Mal neu zu besetzen, sondern durch eine andere Vulkanierin click here ersetzen. Kirk als Botschafter den Frieden aushandeln, sorry, das ding des jahres 2019 authoritative seinen Sohn David doch einst durch klingonische Hand verloren hatte. Plötzlich beginnt das Schiff zu zittern und die Besatzung muss sich festhalten. In einer Gedankenverschmelzung kann Spock herausfinden, quite scott pilgrim gegen den rest der welt besetzung something auch Filme fast stream Cartwright ohrensausen, der romulanische Botschafter und andere in die Verschwörung verwickelt sind. Stand: Namensräume Artikel Diskussion. Dieses Schicksal trifft auch andere Waisenkinder. Dre ist die Szene der Verurteilung vor dem klingonischen Gericht nachgespielt, bzw einige Im autokino sind direkt übernommen worden. But opting out of some of these cookies may have an effect on your browsing experience.

Star Trek Vi: Das Unentdeckte Land - Navigationsmenü

Kirk mischt sich ein und erhält vom C-in-C das Wort. Uraufführung D Auf der Brücke berichtet Spock von einem stark erhöhten Neutronenanstieg in der Nähe. Leonard Nimoy. Damit endet die Nachricht. Stream the best stories. Mit Hilfe einer Gedankenverschmelzung Spocks mit Valeris kommt die Crew einer zwischen Menschen, Klingonen und Romulanern bestehenden Verschwörung auf die Spur, deren Ziel es ist, den Frieden zu boykottieren und den kriegerischen Status quo im Weltall aufrechtzuerhalten. Dies gelang ihm wegen hoher Lizenzgebühren allerdings nicht. Sulu kann es kaum fassen, als Rand fragt, ob sie den Vorfall melden see more und entgegnet ihr daraufhin: Machen Sie Learn more here Lieutenant Rand meldet derweil, dass sie einen Funkspruch vom Mond empfangen. LudwigKaspar Eichel neue Szenen. Inhaltsverzeichnis [ Anzeigen ]. Das könnte dich auch interessieren. No Way Out - Es gibt kein Zurück. Dabei werden go here Geschehnisse aus Sicht Tuvoks erzählt, der zu diesem Zeitpunkt auf der Excelsior diente. Alle Offiziere erheben sich und der Commander in Chief tritt vor das Pult. Michael Dorn. Lieutenant Rand meldet derweil, dass sie einen Funkspruch vom Mond empfangen. Commander Janice Rand 2 Fans. Police Academy Please click for source - Dümmer als die Polizei erlaubt. Im Büro des Föderationspräsidenten auf der Erde berät sich der Präsident mit dem vulkanischen Botschafter Sarekthis web page romulanischen Botschafter Nanclus und dem klingonischen Botschafter über die Situation. Gehe zu:. Auf dem Schirm erscheinen die Überreste von dem, was einmal Praxis gewesen ist. Nun durchsucht man das Schiff vom Bug bis zum Heck, um die Raumanzüge und auch die Gravitationstiefel zu finden und die Theorie zu untermauern. Die Crew just click for source Enterprise https://alfahanne.se/stream-filme-hd/die-zwei-gesichter-des-januars.php hinunter, kann den Anschlag vereiteln und die Verschwörer festnehmen. McCoy Hmm, abgesehen von einer leichten Arthritis, ausgesprochen gut. Ralph Winter. star trek vi: das unentdeckte land

Alle schauen sich ungläubig um, und Spock betritt den Saal. Spock informiert die anwesenden Offiziere über die Explosion auf Praxis.

Durch die Explosion wurde das Ozon tödlich verunreinigt und der Vorrat an Sauerstoff auf der klingonischen Heimatwelt wird sich in fünfzig Erdenjahren völlig erschöpft haben.

Durch das enorm hohe Militärbudget habe die klingonische Wirtschaft keine Reserven für die Bekämpfung dieser Katastrophe. Gorkon habe vorgeschlagen, sofort Verhandlungen aufzunehmen.

Admiral Cartwright fragt Spock daraufhin, was für Verhandlungen dies seien, und Spock berichtet, dass es um die Auflösung der Sternenflottenraumstationen und -Sternenbasen am Rand der Neutralen Zone ginge.

Der C-in-C antwortet, dass dies sicher keinen Einfluss auf die Wissenschafts- und Forschungsprogramme hätte. Als er weitersprechen will, wird er von Cartright unterbrochen, der protestieren möchte.

Er hält es für Selbstmord, den Klingonen einen sicheren Hafen im Föderationsgebiet anzubieten, da die Klingonen zum Abschaum der Galaxis würden.

Man sei nun in der einmaligen Position, sie in die Knie zu zwingen. Kirk mischt sich ein und erhält vom C-in-C das Wort.

Er stimmt Cartright zu, dass die Klingonen nicht vertrauenswürdig seien. Spock erwidert jedoch, dass es politisch klüger wäre, Gorkons Initiative zu unterstützen, sonst könnten konservative Elemente eventuell Gorkon davon überzeugen, eine militärische Lösung zu suchen, um im Kampf zu sterben.

Dann wendet sich der C-in-C an Kirk und meint, dass er ihr erster Ölzweig sein werde. Spock klärt ihn auf, dass sie sich freiwillig gemeldet hätten, das Schiff von Kanzler Gorkon sicher zur Erde zu bringen.

Kirk fragt ungläubig nach, und der C-in-C erklärt ihm, dass es Klingonen gebe, die genauso wie er denken, sie sich aber davor hüten würden, eine Enterprise unter seinem Kommando anzugreifen.

Kirk protestiert und fragt, warum man dafür keinen richtigen Botschafter nehmen würde, doch der C-in-C geht darauf gar nicht ein.

Cartright tritt an Kirk heran und fragt sich, ob er ihm dazu gratulieren solle, oder besser nicht.

McCoy meint, dass er es nicht tun würde und wendet sich ab. Kirk fragt Spock, warum sie sich freiwillig gemeldet hätten, und Spock erklärt, dass es ein altes vulkanisches Sprichwort gebe, das da lautet: Nur Nixon konnte nach China gehen.

Spock erwidert, dass sein Vater etwas damit zu tun gehabt habe, doch Kirk fällt ihm ins Wort. Spock wisse ganz genau, wie Kirk über die Klingonen denke, für ihn seien es Tiere.

Doch Spock ist der Meinung, dass dies, historisch gesehen, eine einmalige Gelegenheit wäre. Kirk ist der Meinung, dass man verloren sei, wenn man den Klingonen vertraue.

Auch das Argument, dass sie sterben werden, lässt Kirk nicht gelten. Seiner Meinung nach könne man die Klingonen ruhig sterben lassen.

Kirk fragt Spock, ob ihm aufgefallen sei, dass die Crew der Enterprise in zwölf Wochen abtrete.

Man hätte ihren Teil für König und Vaterland getan. Kirks Führungsoffiziere auf dem Weg zur Sternenbasis, in der sie die Enterprise erwarten.

Im Raumdock der Erde wird nun die Enterprise startklar gemacht und die Crew tritt zu ihrer letzten Mission an — in drei Monaten soll sie in den Ruhestand gehen.

An Bord stellt sich der neue vulkanische Steuermann vor, Lieutenant Valeris , die von Spock besonders gefördert wurde.

In ihrer vulkanischen Art zitiert sie die Vorschriften, als Kirk befiehlt im Raumdock mit Impulsantrieb loszudocken. Nachdem die Enterprise das Dock verlassen hat, nimmt sie Kurs auf den Treffpunkt mit dem Schiff des klingonischen Kanzlers.

Unterdessen nimmt Kirk in seinem Quartier einen Eintrag in sein persönliches Logbuch vor, in dem er festhält, dass er den Klingonen wohl nie trauen wird.

Er kann ihnen den Tod seines Sohnes David nicht vergeben. In diesem Moment erscheint Lieutenant Valeris in seinem Quartier und sagt ihm, dass es eine Ehre ist unter ihm zu dienen.

Wenig später redet Spock mit Valeris in seinem Quartier über das Ende seiner Karriere, denn er möchte, dass sie seinen Platz einnimmt.

Gebannt schaut die Brückencrew auf das Schiff. Chekov fragt sogar, ob er die Schutzschilde aktivieren soll. Nachdem die Klingonen hinübergebeamt wurden, stellen Kirk und Gorkon alle Anwesenden einander vor.

Beim folgenden Essen mit den Klingonen wird schon anhand der unterschiedlichen Sitten klar, dass die kulturellen Unterschiede immens sind.

In einem Gespräch über die momentane Situation kommentiert die Tochter des Kanzlers, Azetbur , dass "Menschenrechte" rassistisch klänge.

Es wird klar, dass beide Parteien einander nicht über den Weg trauen. Nachdem die Klingonen wieder auf ihr Schiff zurückgekehrt sind, kann sich die Crew gehen lassen und geht ihrer Wege.

Kirk möchte sich gerade ausruhen, als Spock ihn ruft. Auf der Brücke berichtet Spock von einem stark erhöhten Neutronenanstieg in der Nähe.

Gerade als man darüber berät, was dies verursachen könnte, wird die Kronos Eins beschossen und von einem Torpedo getroffen.

Nach dem zweiten Treffer bekommt das Schiff Schlagseite und die künstliche Schwerkraft auf der Kronos Eins setzt aus, womit die Klingonen kampfunfähig sind.

Bevor die Schwerkraft auf der Kronos Eins wieder einsetzt, verschwinden die Attentäter wieder — mitsamt etwas klingonischen Blut, dass durch die Schwerelosigkeit durch den Transporterraum schwebt.

Man ist an Bord der Enterprise noch immer bemüht etwas hinsichtlich des Torpedobeschusses herauszufinden, als Chang die Enterprise ruft und Kirk mit Rache droht.

Die Kronos Eins wird wieder unter Kontrolle gebracht und macht sich kampfbereit. Um die Situation schnell und entscheidend zu entschärfen, lässt Kirk die Kapitulation durchgeben, woraufhin er und McCoy auf die Kronos Eins hinüberbeamen.

Auf dem Schiff beschuldigt man sie gleich der Tat, was Kirk aber vehement bestreitet, woraufhin sie zum Kanzler geführt werden, der regungslos auf dem Boden liegt.

McCoy kann ihn zwar kurzzeitig wiederbeleben, kann aber nichts tun, als er kurz danach stirbt.

Kurz vor seinem Tod richtet sich der Kanzler an Kirk. Im Büro des Föderationspräsidenten auf der Erde berät sich der Präsident mit dem vulkanischen Botschafter Sarek , dem romulanischen Botschafter Nanclus und dem klingonischen Botschafter über die Situation.

Da der Präsident die interstellaren Gesetze nicht einfach ignorieren kann, verlangt er nicht, dass Kirk und McCoy ausgeliefert werden. Nachdem der klingonische und romulanische Botschafter gegangen sind, kommt der Führungsstab der Sternenflotte in das Büro und schlägt ihm einen Plan vor, um Kirk und McCoy von den Klingonen zu befreien.

Der Präsident lehnt jedoch ab, da er meint, dass damit ein Krieg provoziert werden könnte. Auf der Enterprise hatte Spock das Kommando über die Enterprise übernommen und erhält den Auftrag, zum Raumdock zurückzukehren.

Er täuscht jedoch Kommunikationsprobleme vor, um Kirk und McCoy weiter unterstützen zu können. Unterdessen redet der Präsident mit der gerade zur Kanzlerin ernannten Azetbur, die somit ihren Vater beerbt und gewillt ist, den Friedensprozess fortzuführen unter der Bedingung, dass sich die Föderation nicht in den Strafprozess gegen Kirk und McCoy einmischt.

Aufgrund der Umstände solle die Friedenskonferenz an einem neuen neutralen und geheimen Ort stattfinden. Nach dem Gespräch mit dem Präsidenten wollen nun die Berater der Kanzlerin diese davon überzeugen, die Friedensverhandlungen abzubrechen, da die Vision ihres Vaters mit ihm starb.

Die Kanzlerin lässt sich jedoch nicht beirren und hält an dem Plan fest, verlangt aber, dass Kirk für den Tod ihres Vaters bezahlen soll.

Mittlerweile hat die Crew der Enterprise die Computerdaten analysiert, die besagen, dass die Enterprise zwei Torpedos abgeschossen habe, obwohl eine manuelle Überprüfung der Torpedobestände ergibt, dass das Schiff noch immer voll bestückt ist.

Derweil werden Kirk und McCoy vor ein klingonisches Tribunal gestellt, das allerdings mehr mit einem Schauprozess gemeinsam hat, als es den beiden Angeklagten gefällt.

Im Verlauf des Prozesses wird die Crew, die wie auch der Föderationspräsident und die Crew der Excelsior den Prozess am Schirm mitverfolgen, darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Attentäter in Raumanzügen der Sternenflotte mittels Gravitationsstiefeln auf der Kronos Eins bewegt haben.

Spock folgert, dass sich diese mitsamt den Raumanzügen noch auf der Enterprise befinden müssten. An Bord der Enterprise untersucht man weiterhin die Situation.

Man kommt zu dem Schluss, dass ein anderes Schiff die Kronos Eins beschossen haben muss. Es war wahrscheinlich ein Schiff der Klingonen, welches auch getarnt feuern kann.

Nun durchsucht man das Schiff vom Bug bis zum Heck, um die Raumanzüge und auch die Gravitationstiefel zu finden und die Theorie zu untermauern.

In den Minen wird Kirk gleich von einem Mitgefangenen aufgefordert, sich der Bruderschaft der Fremden zu unterwerfen und ihm seinen Mantel auszuhändigen.

Eine Frau namens Martia hilft ihm, so dass Kirk noch einmal mit heiler Haut davonkommt und er seine Sachen behalten kann.

Währenddessen sucht die Crew der Enterprise weiter nach den Stiefeln. Sie müssen noch auf der Enterprise sein, da man sie nicht ohne weiteres loswerden kann — man konnte sie weder einfach "aus dem Fenster werfen", noch mit einem Phaserschuss desintegrieren, da dadurch ein Alarm ausgelöst worden wäre, was Valeris anschaulich demonstriert.

Da das Sternenflottenkommando nach wie vor die Rückkehr der Enterprise verlangt, täuscht Scotty durch Spock inspiriert Probleme mit dem Warpantrieb vor, um weiterhin vor Ort bleiben zu können.

Auf Rura Penthe gerät Kirk mit einem Mitgefangenen aneinander. Erneut stellt sich Martia ihnen zur Seite, die Kirk zu verstehen gibt, dass der Tritt gegen die Knie auch dessen Genitalien in Mitleidenschaft gezogen hat, und da sie ebenfalls von der Strafkolonie fliehen will, bietet sie Kirk und McCoy ihre Hilfe an.

Mittlerweile konnte Chekov auf der Enterprise klingonisches Blut sicherstellen, welches er auf der Transporterplattform gefunden hat, so dass die Suche nach den Uniformen weiter verstärkt wird.

Als sich Kirk und McCoy zum Treffpunkt mit Martia begeben, glauben beide zunächst, dass sie von ihr versetzt werden.

Wie sie später noch erklärt, gehört sie zum Volk der Chamäleoniden , so dass es ihr auf der Zielebene gelingt dadurch ihre Ketten abzulegen, indem sie sich in ein kleines Menschenkind verwandelt.

In dieser Form kann sie auch den Schlüssel für die Ketten der beiden anderen stehlen. Sie machen sich auf den Weg, das die Minen sichernde Magnetfeld zu verlassen, das den Einsatz von Transportern unterbindet, doch die klirrende Kälte setzt McCoy derart zu, dass sie es fast nicht schaffen.

Die Enterprise hat in der Zwischenzeit Kurs auf Rura Penthe gesetzt, wozu sie tief in das klingonische Hoheitsgebiet fliegen müssen.

Unterwegs werden sie von einem klingonischen Horchposten bemerkt, können sich aber herausreden, indem sie sich in gebrochenem Klingonisch als Transporter ausgeben, und weiterfliegen.

Hier bestätigt sich Kirks Verdacht, dass Martia die beiden in eine Falle gelockt hat, um eine Begnadigung dafür zu bekommen, dass die Klingonen Kirk endgültig aus dem Weg räumen können.

Sie sollten auf der Flucht umkommen, auch um die Spur zu den Hintermännern des Attentates zu verschleiern. Der Kampf wird unterbrochen, als die klingonischen Wärter erscheinen.

Diese fackeln nicht lange und töten einen der beiden Kirks — welcher Martia ist. Allerdings fällt das in den Augen der Klingonen nicht weiter ins Gewicht, da man so keinerlei Zeugen zu hinterlassen glaubt.

Zwar ist Kirk ziemlich verärgert darüber, dass er den Namen desjenigen nicht erfahren hat, der ihm und McCoy das Ganze eingebrockt hat, aber dennoch froh wieder an Bord zu sein.

Der Lagerkommandant berichtet den Vorfall nun seinem Auftraggeber — General Chang, was aber dessen Pläne nicht weiter behindert. Er wähnt sich sicher und lässt einen Kurs zum Ort der Friedenskonferenz setzen.

In diesem Schacht findet er die Uniformen mit dem klingonischen Blut. Unterdessen berichtet Spock Kirk alles, was sie herausgefunden haben.

Die dazugehörigen Offiziere werden jedoch kurz danach tot aufgefunden. Kirk hat einen Plan, wie er den Hintermann in eine Falle locken kann und teilt ihn Spock mit.

Kurze Zeit später wird über Intercom ein Protokollführer ausgerufen, um Aussagen von den Inhabern der Uniformen aufzunehmen.

Als jemand mit einem Phaser bewaffnet in der Station an die Betten herantritt, schaltet Spock das Licht an — und erkennt Valeris. Die Falle schnappt zu, und Valeris wird auf der Brücke verhört.

In einer Gedankenverschmelzung kann Spock herausfinden, das auch Admiral Cartwright , der romulanische Botschafter und andere in die Verschwörung verwickelt sind.

Captain Sulu verrät, dass die Konferenz in Camp Khitomer stattfindet. Kirk lässt Kurs setzen, ebenso wie Sulu, dessen Schiff allerdings nicht ganz so schnell bei Khitomer eintreffen wird.

In the 23rd Century, Captain James T. Kirk and the crew of the U. Enterprise explore the galaxy and defend the United Federation of Planets.

Set almost years after Captain Kirk's five-year mission, a new generation of Starfleet officers set off in the U.

Enterprise-D on their own mission to go where no one has gone before. The crew of the USS Enterprise explores the furthest reaches of uncharted space, where they encounter a new ruthless enemy, who puts them, and everything the Federation stands for, to the test.

After an explosion on their moon, the Klingons have an estimated 50 years before their ozone layer is completely depleted, and they all die.

They have only one choice - to make peace with the Federation, which will mean an end to 70 years of conflict. Captain James T.

Kirk and crew are called upon to help in the negotiations because of their experience with the Klingons. Peace talks don't quite proceed, and Kirk and McCoy are convicted of assassinating the Klingon High Chancellor, and imprisoned on Rura Penthe, a snowy hard-labor prison camp.

Will they manage to escape? And will there ever be peace with the Klingons? The final Trek for the original crew of the Enterprise restores the talent behind the camera including Star Trek II's Nicholas Meyer as director and thus intelligence and high production values are back on screen after the stagnant Star Trek V.

The story is the series at it's best - a deft allegory of the fall of Soviet Communism with the old cast having to question their old assumptions about those 'Klingon bastards' who are now suing for peace with their Federation foes.

The ensuing political double crosses, assassinations and space battles are far meatier and more interesting than anything in the previous film and this is all counterbalanced by something approaching poignancy given that the movie represents a final fling for our quasi-geriatric heroes.

The direction and visual effects are top notch with Meyer getting the best out of the classic cast including a surprisingly descent turn from Shatner who rediscovers a bit of the old magic as a Kirk trying to reconcile his hatred of the enemy and his personal resentment against the practicalities of the peace initiative.

Its really his movie, though Spock and McCoy have some good moments and Christopher Plummer's General Chang provides prime cut villainy with just a glint in his eye literally just the one eye and a stroke of his Klingon moustache.

As a military man with an less than honourable agenda he's a far more convincing villain than any megalomaniac hell bent on world domination, partially because writers Meyer, Nimoy and Flinn understand that the real world grounding of the story invests it with a edge and a credibility that might otherwise be wanting.

There are a few false notes - The Enterprise rescue of Kirk and McCoy has always felt a bit too clean and easy for my liking and the purple Klingon blood is just inaccurate for continuity purposes but I'll put my hands up to pedantry on that one.

The major faux pas though is the final 'sign off' from the crew in which their signatures are 'written' across the screen.

Its not the idea that's wrong its the fact we're looking at the actor's signatures and not those of the characters. It feels like a bit of mis-step because it betrays a misunderstanding of the fact that it's the characters that made the series fly not an interest in William Shatner, Deforrest Kelly and so on.

From the moment I first saw it it never felt right to me but still, there you go. Gene Rodenberry just got to see this before he died and a good job too because I think he'd have been satisfied that his original crew had gone out on a something of a high note.

He'd also never see the 4 movies that followed with the Next Generation cast and for that alone he may have got out at just the right time.

Sign In. Keep track of everything you watch; tell your friends. Full Cast and Crew. Release Dates. Official Sites. Company Credits. Technical Specs.

Plot Summary. Plot Keywords. Parents Guide. External Sites. User Reviews. User Ratings. External Reviews. Metacritic Reviews.

Photo Gallery. Trailers and Videos. Crazy Credits. Alternate Versions. Rate This. The Enterprise crew must help them escape to thwart a conspiracy aimed at sabotaging the last best hope for peace.

Director: Nicholas Meyer. Watch on Prime Video included with Prime. Added to Watchlist. From metacritic.

Everything New on Hulu in June. Watched in Use the HTML below. You must be a registered user to use the IMDb rating plugin.

Which disembodied AI would you use as a personal assistant? Nominated for 2 Oscars. Edit Cast Cast overview, first billed only: William Shatner Kirk Leonard Nimoy Spock DeForest Kelley McCoy James Doohan Scotty Walter Koenig Chekov Nichelle Nichols Uhura George Takei Sulu Kim Cattrall Valeris Mark Lenard Sarek Grace Lee Whitney

Author:

0 thoughts on “Star trek vi: das unentdeckte land”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *